Black Inn [2022]

An einem Ort, wo sich Hase und Igel
gute Nacht sagen,
Sternenhimmel bei Vollmond eine Brücke
zur Unendlichkeit baut,
leuchtet dieser klirrend kalt
über der bewaldeten Hügelkette,
thronend über fruchtbaren Tälern.
So schön, so malerisch,
so ruhig, so eingeschlafen.
Das silberne Licht strahlt sanft auf die
Gestalten der Nacht, doch bei Nacht 
sind alle Katzen grau…
Der Wald steht schwarz und schweiget,
doch seit 1966 steiget –  
ein mächtige Rufen nach dem
Aufsaugen der
Gestalten der Nacht,
ein pulsierendes Herz
aus den Wiesen hervor.
Fachwerksidylle überall, doch wenn man 
näher herangeht, pulsiert es, wummert es,
verbaute Tanzburg mit großem Herz
und auffordernder Treppe.
Das hier ist unser zweites Wohnzimmer,
und wir alle hier haben ein Problem mit dem 
Dummdudel-Radioformat, denkst Du,
denn wir hören die Musik hinter den Noten,
schließlich was gut war, bleibt auch gut.
Sitzt Du auf den Flugzeugsitzen, dann kannst
Du über den Wagenrädern den Geist von
Janis und Jim* spüren – Deine Aura ist verrucht,
doch dein Herz ist offen, rauschende Nächte
und ein Bier geht immer im Palast aus Holz.
Wir nähern uns wummernd der Tanzfläche,
nahe der großen Bierfässer,
ein Stakkato der Lichtblitze geht auf uns nieder,
bunte Stofffetzen wirbeln umher, die
Stimmung oszilliert, die Drums hallen wie
Echos von den Wänden, und am Ende
verschmilzt das Gestern mit dem Heute.
Wenn alles vorbei ist, torkeln wir
wie Sonnenvampire gleich
auf den Parkplatz in die Morgenröte.

Ein bisschen Black-Inn ist immer in Dir,
egal wo auf der Welt, 
genau dort wo do gehst,
der Du auf Rocksongs stehst,
man könnte Dich überall dorthin verpflanzen,
wo coole Musik ein Leben anregt,
Wenn ich an Gamma Ray denke,
meint das keine Radioaktivität,
Wann immer ich auch komme,
ich bin doch nie zu spät,
Auf Deiner Bühne ist die Musik das Ziel,
auch alte Musikliebhaber kommen recht viel,
düsteres Ambiente, aber coole Musik,
Hippies am Lachen, auch Grunge hier obsiegt,
Hase und Igel, die sind gar nicht müd,
die feiern in den Morgen, die Party, sie fliegt!

*Jannis Joplin und Jim Morison (Doors)

Dazu passt folgende Musik:


Kai

About the author